Die Unternehmen verpflichten sich, die nachgenannten Bedingungen für die Mitgliedschaft in der FAMÖ - Fachvereinigung Möbelspedition, Umzugslogistik und Relocation Hamburg e.V. einzuhalten.

1. Nach den Grundsätzen und Regeln eines ordentlichen Kaufmanns zu arbeiten

Hierzu zählen insbesondere:

  • die Erfüllung steuerrechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Verpflichtungen und die Zahlung des gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohns
  • der Besitz einer Güterkraftverkehrs-Erlaubnis beim Einsatz von Möbelwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t.
  • der Nachweis über den Abschluss einer gesetzlich vorgeschriebenen Verkehrshaftpflichtversicherung
  • Die genannten Unterlagen in den oben aufgelisteten Punkten sind zu Beginn eines jeden Jahres mit dem Betriebsfragebogen bei der FAMÖ einzureichen.
  • die Verwendung von Geschäftspapieren unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben
  • die Zusammenarbeit mit seriösen Versicherern

2.  Die Integration in das Qualitätsmanagementsystem der FAMÖ

3. Die Verpflichtung, die Kunden sachgerecht zu beraten.

Hierzu zählen insbesondere:

  • qualitative und nachvollziehbare Ermittlung des Umzugsgutes (Besichtigung empfohlen)
  • Leistungsbeschreibung getrennt nach
    • Be- und Entladen unter Angabe der Etagen
    • Transport
    • zusätzliche Leistungen

4. Ausführlich über Haftungs- und Versicherungsbestimmungen zu informieren.

Hierzu zählen insbesondere:

  • Grund und Höhe der gesetzlichen Haftung; die ausgerechnete Haftungssumme ist auszuweisen
  • Erläuterung möglicher Folgen bei der Erbringung von Eigenleistungen durch den Umzugskunden
  • Möglichkeit des Abschlusses einer Transportversicherung auf Zeit- oder Neuwertbasis unter Angabe des Versicherers bzw. Maklers

5. Die Verpflichtung, übersichtliche und detaillierte Angebote zu erstellen

Hierzu zählen insbesondere:

  • Die Verwendung von Umzugsvertragsformularen, die dem Katalog gem. Ziffer 3 und 4 entsprechen
  • Haftungsinformationen gemäß § 451 g HGB
  • Ausweis der Gesamtsumme unter Angabe der separat ausgewiesenen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

6. Die Verpflichtung, als Umzugsberater, Transportleiter und Packer sowie bei vereinbarten Handwerkerleistungen Fachpersonal einzusetzen

  • Mindestens 75 % der Mitarbeiter müssen über eine einschlägige Berufsausbildung oder über eine zumindest einjährige einschlägige praktische Erfahrung mit der Durchführung von Umzügen verfügen.

7. Die Verpflichtung, umweltverträgliche Verpackungsmaterialien zu benutzen, Fahrzeuge zu verwenden, die für die Beförderung von Möbeln besonders eingerichtet und ausgerüstet sind und dem derzeitigen Sicherheitsstandard entsprechen

Hierzu zählen insbesondere:

  • Verpackungsmaterialien mit einem entsprechend die Umweltverträglichkeit dokumentierenden Stempel
  • der Einsatz von Möbelspezialfahrzeugen, die
    • einen stabilen Kofferaufbau haben
    • wasserdicht und trocken sind
    • mit Festzurrschienen oder -ösen, Sicherheitsstangen und/oder einer Auspolsterung versehen sind und
    • über einen abschließbaren Laderaum verfügen.
    • Beladene Fahrzeuge sind an geeigneten Standplätzen abzustellen
  • die Grundausstattung der Möbelspezialfahrzeuge, ausgestattet in ausreichendem Umfang mit Packdecken, Plastikschonbezügen, Schutzhauben, Faltkartons, Kleiderbehältern, Lampenkartons, Bilderecken, Glaskisten oder entsprechenden Spezialkartons, Tragegurten, Bindegurten, Transporthunden, Werkzeug, Abtrennungsvorrichtung für Teilladungspartien

8. Vorgehaltene Möbellager müssen geeignet sein und haben sich an den Grundsätzen der Europäischen Lagernorm 2005 zu orientieren.

9. Die Verpflichtung, korrekte, nachprüfbare Abrechnungen gemäß Gesetz zu erstellen. Die Rechnungen müssen das Ergebnis der im Vertrag geregelten Leistungsbestandteile wiedergeben.

10. Die Verpflichtung, bei Meinungsverschiedenheiten mit dem Kunden dem Spruch der Einigungsstelle der AMÖ zu folgen.