Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Seit 2006 gibt es diese interessante Berufsausbildung, für die bei der Agentur für Arbeit auch Berufsausbildungsbeihilfe beantragt werden kann.

Der Beruf – praxisnah und abwechslungsreich
Nicht jeden Tag am Schreibtisch sitzen, täglich in einer anderen Umgebung arbeiten und dabei viel Kontakt mit Kunden haben? Wer zudem noch Verantwortung übernehmen und sich kniffeligen handwerklichen Herausforderungen stellen möchte, für den ist diese Berufsausbildung genau das Richtige! Das Arbeitsfeld umfasst vielfältige Tätigkeiten wie die Auslieferung und die Montage von Küchen, den Transport von Möbeln, Geräten oder Umzugsgut sowie Verpackungs- und Lagerarbeiten. Die Installation elektrischer Geräte gehört ebenso dazu wie das Anschließen an Wasserleitungen und Lüftungsanlagen. Neben der handwerklichen Tätigkeit erfolgt die Ausbildung auch in den Bereichen Rechnungsprüfung, Reklamation und Qualitätssicherung. Direkte Kundenbetreuung und eine betriebswirtschaftlich fundierte Auftragsabwicklung runden dieses interessante Berufsbild ab.

Der Arbeitsplatz – nichts für Stubenhocker!
Die Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice arbeitet in Unternehmen des Küchen- und Möbelhandels, im Einrichtungsfachhandel, in der Möbelindustrie sowie in Möbelspeditionen. Einsatzorte, in denen dieser abwechslungsreiche Beruf ausgeübt wird, sind Werkstatt, Lagerhalle, Räume der Kunden, das Fahrzeug und das Büro.

Die Ausbildung – interessant und vielfältig
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre. Neben der praktischen Ausbildung im Betrieb erhält der Auszubildende an der Berufsschule ausbildungsbegleitenden Unterricht. Nach 18 Monaten erfolgt eine Zwischenprüfung, im Anschluss an das 3. Ausbildungsjahr eine Abschlussprüfung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.fmku.de oder direkt bei der FAMÖ.